Barnabas Fund - International Headquarters River Street, Pewsey, Wilthire. Phone: +44 1672 565030 Latitude: 51 deg 23 min 18 sec N Longitude: 1 deg 45 min 48 sec W .

Email:

Fokus Fürbitte März 2012

To

Email address:
Separate multiple addresses with a comma (,). Maximum of 10

From

Your name:
Your email address:
Security test:
Please enter the numbers that appear here in the box below.
refresh captcha
CAPTCHA Image
Security code:

Details provided here will never be used in any other context

Fokus Fürbitte März 2012

Land: Süd-und Ostasien, Afrika, Mittlerer Osten und Nordafrika, Pakistan, Ägypten, Nigeria, Zentralasien, Syrien, Turkmenistan, Iran, Kasachstan, Sri Lanka

 

“Nun rufe ich zu dir, denn du erhörst mich, o Gott. Schenk mir ein offenes Ohr und höre auf mein Gebet!”
Psalm 17,6, NGÜ

 

Nigeria – Selbstmordanschlag gegen Kirche im Bundesstaat Plateau

Am Sonntag, dem 26. Februar starben in der Stadt Jos drei Christen, als ein Selbstmordattentäter in einem Fahrzeug voller Sprengstoff durch die Sicherheitsschranken der „Church of Christ“-Kirche (COCIN) brach.

Das Fahrzeug explodierte rund drei Meter vom Gebäude entfernt  und tötete zwei Frauen und ein 18 Monate altes Kind; rund 50 Menschen wurden verletzt. Eine der getöteten Frauen war erst vor kurzem vor den Gewaltausschreitungen im Bundesstaat Yobe geflohen. 

In einem weiteren Fall wurde am 22. Februar eine 79-jährige christliche Frau und Mitglied des Kirchenchors, Shetu Haruna Malgwi, in der nordöstlichen Stadt Maiduguri überfallen. Die Angreifer schlitzen ihr die Kehle auf und hinterließen eine handgeschriebene, arabische Drohbotschaft  auf ihrer Brust, die las: „Wir werden dich bald kriegen.“ Es wird vermutet, dass die Drohung an ihren Sohn, einen Pastor, gerichtet war. Unter den Füssen der ermordeten Frau wurde eine Bibel zurückgelassen.

Die militante islamistische Gruppierung Boko Haram, die hinter zahlreichen Anschlägen gegen Christen in Nigeria steht, bekannte sich zu dem Selbstmordattentat in Jos. Es wird vermutet, dass die Gruppierung auch hinter dem Mord an Shetu Malgwi steht, sowie einem weiteren Bombenanschlag auf eine Kirche, bei dem am 19. Februar fünf Personen verletzt wurden.

  • Beten wir für die Christen Nigerias, die unter ständigen Gewaltandrohungen leben müssen und gedenken wir besonders all derjenigen, die vor kurzem einen geliebten Menschen verloren haben oder verletzt wurden. Beten wir, dass der Herr sein Volk errettet und beschützt. Beten wir auch für die Mitglieder von Boko Haram, dass sie von ihren gewalttätigen Wegen umkehren.

Seitenanfang

Iran – Gottesdienste dürfen nicht mehr in der Landessprache gehalten werden

In einem Versuch Muslime davon abzuhalten das Evangelium in ihrer eigenen Sprache zu hören, wurde es den letzten beiden persischen Kirchen im Iran verboten, am Freitag Gottesdienste auf Persisch zu halten.

Die Pastoren der protestantischen Emmanuelkirche und der evangelischen St. Peterskirche wurden vom Sicherheits- und Geheimdienst von der Regelung in Kenntnis gesetzt und informierten am 10. Februar ihre Gemeinden.

Diese neue Einschränkung bedeutet, dass es in der Hauptstadt Teheran keine registrierten Kirchen mehr gibt, die am Freitag ihre Gottesdienste auf Persisch, der Sprache der muslimischen Mehrheit des Landes, abhalten. Die Regelung hat keinen Einfluss auf Sonntagsgottesdienste, doch im Iran ist Freitag der wöchentliche Ruhetag und berufliche Verpflichtungen machen es ist schwierig für die Christen, den Gottesdienst an einem anderen Tag zu besuchen.

Die Behörden hatten es auch gezielt auf einzelne Mitglieder der beiden Kirchen abgesehen und manche verloren ihre Stelle, nachdem die Regierung Druck auf ihre Arbeitgeber ausgeübt hatte.

In einem weiteren Fall haben die iranischen Behörden eine noch nie dagewesene Strafe gegen eine vom Islam konvertierte Christin ausgesprochen. Fatemeh Nouri, eine Kunststudentin an einer Universität in Teheran wurde für ein Jahr mit „Bildungsentzug“ bestraft, nachdem sie „dem Besuch einer Hauskirche, der Beleidigung heiliger Persönlichkeiten und wegen Handlungen gegen die nationale Sicherheit“ angeklagt worden war. Sie wurde im September in ihrer Wohnung verhaftet und verbrachte fast drei Monate hinter Gitter.

  • Beten wir für die Mitglieder der beiden Kirchen, die keine persischen Gottesdienste mehr feiern dürfen. Beten wir, dass die Gemeinden nicht entmutigt werden, sondern dass sie auch weiterhin voller Vertrauen Zeugnis ablegen.
  • Danken wir Gott für Fatemeh Nouri und beten wir, dass ihr Glaube trotz der Drangsalierungen nicht ins Wanken gerät, sondern stattdessen gestärkt wird.

Seitenanfang

Turkmenistan – Pastor kommt frei, gelobt sei Gott!

Pastor Ilmurad Nurliev (46) wurde unerwartet aus einem Arbeitslager in Turkmenistan entlassen. Er und 230 weitere Häftlinge wurden am 19. Februar anlässlich eines nationalen Feiertags (Flag Day) vom Präsidenten begnadigt.

Pastor Nurliev war im August 2010 wegen Verdacht auf Betrug verhaftet und im Oktober 2010 zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Seine Kirchengemeinde besteht darauf, dass die Vorwürfe erfunden worden waren und dass er wegen der Leitung einer Hausgemeinde verhaftet wurde.  Der Barnabas Fund leistete finanzielle Hilfe um den Pastor, der unter Diabetes leidet, im Gefängnis mit genügend Nahrungsmittel, Kleidung und Medikamenten zu versorgen und ihm bei der Deckung der Rechtskosten zu helfen. Seine Frau Maja sagte: „Seine Freilassung war so unerwartet… ich kann Ihnen gar nicht sagen wie sehr wir uns freuen!“ Pastor Nurliev muss sich jedoch immer noch jeden Samstagabend bei der Polizei melden.

Trotz dieser guten Nachricht wurde ein älterer christlicher Mann am 3. Februar von einem Beamten für Religiöse Angelegenheiten verhaftet und für sechs Stunden von der Polizei verhört, nachdem er versucht hatte ein paar ein paar kleine Bücher mit selbstgeschriebenen christlichen Gedichten zu drucken. Begjan Shirmedov (77) wurde dazu gezwungen, eine schriftliche Erklärung abzugeben und erhielt außerhalb seiner Heimatregion Dashoguz im Norden Turkmenistans Reiseverbot, während sein Fall untersucht wird.

Begjan schreibt seit einigen Jahren christliche Gedichte auf Turkmenisch und wollte ein paar seiner Werke drucken, um sie zu verschenken. Religiöse Literatur wird in Turkmenistan strikt zensiert, weswegen Benjan die Druckerei genau über den religiösen Gehalt der Gedichte informiert hatte. Die Mitarbeiter versicherten ihm jedoch, dass es keine Probleme beim Druck der Bücher geben würde.

  • Danken wir Gott von Herzen, dass Pastor Nurliev freigelassen wurde und zu seiner Familie und Hausgemeinde zurückkehren durfte. Beten wir, dass er Gott zukünftig in Frieden und ohne Angst vor Belästigung anbeten darf.
  • Beten wir für Begjan und alle anderen Christen in Turkmenistan, die aufgrund ihres Glaubens von der Regierung mit Feindseligkeit begegnet werden. Bitten wir den Herrn, dass Er seine Kinder stärkt, und dass sie auch weiterhin in ihrem Glauben wachsen.

Seitenanfang

Pakistan –Extrapunkte für Muslime werden christlichen Studenten verwehrt

Aufgrund des diskriminierenden Notensystems in Pakistan, das allen muslimischen Studenten, die den Koran auswendig gelernt haben, zwanzig Extrapunkte erteilt, hat ein christlicher Student einen Studienplatz an der medizinischen Fakultät einer staatlichen Hochschule ganz knapp verpasst.

Haroon Arif aus Dera Ghazi Khan im Punjab erhielt sowohl in seinen Immatrikulationsprüfungen als auch in seinem Vordiplom die bestmöglichen Noten, doch sein Gesamtdurchschnitt war 0,0255% von der verlangten Mindestnote entfernt.

Haroon wandte ein, dass seine Kenntnisse der Bibel dem Wissen eines Muslims, der den Koran auswendig gelernt hatte, gleichkommen würden. Aus diesem Grund, so argumentierte er, hätte er ebenfalls Anspruch auf die zwanzig Zusatzpunkte, die seine Endergebnisse um etwa 2% steigern würden.

Er versuchte der Universität drei Zertifikate vorzulegen, die sein Bibelwissen bescheinigten, doch die Behörden wandten ein, dass sie über keine relevanten Richtlinien verfügten und so die Dokumente nicht annehmen könnten. Mohammad Atif, der Leiter für Öffentliche Angelegenheiten der Universität für Gesundheitswissenschaften, wo die Prüfungen durchführt wurden, gab zu: „Wir sind uns bewusst, dass dies gegen die Menschenrechte verstößt und Minderheiten dadurch marginalisiert werden. Wir haben dieses Verfahren ausgiebig diskutiert – doch wir richten uns nach den Anweisungen der Regierung.“

  • Beten wir, dass der Herr Haroons Weg nach diesem Rückschlag in seiner Ausbildung und Karriere recht leitet. Beten wir um ein Ende aller Diskriminierung gegen Christen und Angehörige anderer Minderheiten in Pakistan.

Seitenanfang

Kasachstan – Neues Religionsgesetz setzt christliche Gruppierungen zunehmend unter Druck

Die neuen Religionsgesetze der kasachischen Regierung, die die Religionsfreiheit im Land einschränken wollen, setzen Kirchen und Christen in Kasachstan zunehmend unter Druck.

Ein leitender Beamter für Religiöse Angelegenheiten berichtete vor kurzem, dass hunderte von kleinen religiösen Gruppierungen ihre offizielle Bewilligung verloren haben. Dies bedeutet, dass ihnen unter der neuen Gesetzgebung jegliche Aktivitäten verboten sind. Eine Reihe von Kirchen aus verschiedenen christlichen Konfessionen, darunter Baptisten, Presbyterianer und Adventisten, gehören zu den 579 religiösen Gruppierungen, die ihre Registrierung verloren haben. Eine religiöse Gruppierung benötigt nun mindestens 50 erwachsene Mitglieder um sich registrieren zu dürfen. Mehrere Leiter kleinerer Gemeinden haben bereits offizielle Warnungen erhalten, dass sie ihre Aktivitäten einstellen und ihre Zulassungsbescheinigungen zurückgeben müssen. Für viele Kirchen wird es nicht möglich sein die erforderlichen 50 Unterschriften zu sammeln, da sie entweder nicht genügen Mitglieder haben oder die Mitglieder ihre persönlichen Daten nicht an die Behörden weitergeben möchten.

Zusätzlich zu den neuen Gesetzen wurden in den letzten Monaten mehrere Kirchen geplündert, christliche Literatur beschlagnahmt und mehrere Gemeindeleiter mit Geldstrafen belegt. Im Februar dieses Jahres wurde Aleksei Asetov, ein zehnfacher Vater und Gemeindeleiter, zu einer Geldstrafe in der Höhe von 485.400 Tenge (umgerechnet ca. €2.440, ungefähr 18 Monatslöhne) verurteilt, weil er in seinem Haus in Ekibastuz im Gebiet Pawlodar eine kleine, nicht-registrierte Gemeinde geleitet hat. Aleksei ist bereits der vierte Christ, der seit der Einführung der neuen Religionsgesetze im Oktober 2011 mit einer Geldstrafe belegt wurde.

  • Bitten wir, dass der Herr sich erbarmt und eingreift, wo Gemeinden von der Deregistrierung betroffen sind oder eine Durchsuchung über sich ergehen lassen mussten. Beten wir für die Verantwortlichen dieser Gemeinden, die unter Beobachtung stehen oder mit hohen Geldstrafen belegt worden sind. Beten wir, dass der Herr ihnen aus allem heraushilft.
  • Beten wir, dass die Behörden in Kasachstan aufhören, dieses neue Religionsgesetzt strikt anzuwenden und dass eine größere Religionsfreiheit im Land gewährt wird.

Seitenanfang

Syrien – Überfall auf christliche Häuser, Christen versuchen verzweifelt zu fliehen

Die Situation in der belagerten Stadt Homs in Syrien ist grauenhaft und wird immer unerträglicher für die Christen, die zwischen den Fronten gefangen sind. Tausende sind in der Stadt eingeschlossen; einigen gelang die Flucht in umliegende Dörfer. Zahlreiche Familien benötigen dringend Nahrung; es fehlt ihnen am Nötigsten. Vorräte gehen zur Neige, Preise schießen in die Höhe und oftmals ist es zu gefährlich für die Christen das Haus zu verlassen um nach Nahrung zu suchen.

Über 200 Christen wurden bereits getötet und die Gläubigen werden von Entführungen heimgesucht. Im Hof einer Kirche in Homs wurden zwei Bomben entdeckt, die jedoch Gott sei Dank nicht explodierten. Viele Christen wurden  von Anti-Regierungskräften daran gehindert Homs zu verlassen und werden im Kampf um die von ihnen kontrollierten Gebieten als „menschliche Schutzschilde“ benutzt.

Der Barnabas Fund ist eine der wenigen christlichen Hilfsorganisationen, die den Christen Syriens in dieser schwierigen Zeit zur Seite stehen. Wir arbeiten direkt mit unseren christlichen Partnern vor Ort, um den Christen die dringendst benötigten Hilfsgüter zukommen zu lassen.

  • Beten wir, dass in Syrien wieder Frieden und Stabilität hergestellt wird und bitten wir den Herrn, dass er  für die christlichen Gemeinden Fels, Burg und Erretter sein wird (Psalm 18,3). Beten wir, dass Er all ihre Bedürfnisse stillt.
  • Beten wir um Gottes Trost für all diejenigen, die geliebte Menschen in den Gewaltausschreitungen verloren haben. Beten wir auch um ein schnelles Ende der Kampfhandlungen. 

Seitenanfang

Ägypten – Befehl zur Vertreibung christlicher Familien aufgehoben

Eine parlamentarische Kommission hat den Entscheid eines muslimischen Tribunals, das die Vertreibung von acht christlichen Familien aus einem ägyptischen Dorf angeordnet hatte, aufgehoben.

Nach einer „erniedrigenden“ Vereinbarung vom 1. Februar wurden acht Familien gewaltsam aus Kobry-el-Sharbat, einem Dorf in der Nähe von Alexandria, entfernt. Das Abkommen sollte die Muslime des Dorfes besänftigen, nachdem sie als Reaktion auf ein unbestätigtes Gerücht zwei christliche Häuser angegriffen hatten. Dem Gerücht zufolge soll ein christlicher Mann, Mourad Girguis, illegale Bilder einer muslimischen Frau gemacht haben.

Während eines öffentlichen Treffens in Alexandria hat nun eine parlamentarische Kommission den Entscheid des Tribunals aufgehoben. Die Kommission forderte die sichere Rückkehr von fünf der acht Familien, die nichts mit dem Streit um die Fotos zu tun hatten. 

Die Kommission leitete die Entscheidung über das Schicksal der Muslime, die die Häuser der Christen niedergebrannt hatten, sowie der restlichen drei Familien, die mit Mourad Girguis verwandt sind, an die Justiz weiter. Mourad wurde verhaftet und am 15. Februar auf Kaution freigelassen, da keine Beweise gegen ihn vorzuliegen scheinen.

Andernorts in Ägypten halten die anti-christlichen Gewaltausschreitungen an. Im Dorf Meet Bashar in Zagazig in der Sharqia-Provinz wurde eine Kirche in Brand gesetzt, der Gemeindeleiter erhielt Morddrohungen, und mehrere christliche Häuser und Fahrzeuge wurden angezündet. In Nag Hammadi wurden am 26. Januar die Christen Moawad Assad und sein 26-jähriger Sohn Assad Moawad erschossen, nachdem sie sich geweigert hatten einem muslimischen Erpresser, der bereits zuvor Christen entführt hatte, Schutzgeld zu bezahlen.

  • Danken wir Gott für den positiven Entscheid über das Schicksal der christlichen Familien in Kobry-el Sharbat und beten wir, dass sie sicher in ihre Häuser zurückkehren dürfen. Beten wir für Mourad Girguis, dass alle Anklagen gegen ihn fallen gelassen werden, und dass er und seine Familie nicht länger belästigt werden.
  • Beten wir, dass die Familie von Moawad und Assad Trost im Herrn Jesus finden. Beten wir auch um ein Ende aller Gewalt gegen die Christen in Ägypten.

Seitenanfang

Sri Lanka – Buddhistische Mönche greifen Pastor an

Ein christlicher Gemeindeleiter, der seit über zehn Jahren im Dorf Amabalangoda im Distrikt Galle in Sri Lanka tätig ist, wurde von einer Gruppe buddhistischer Mönche bedroht und angegriffen.

Am Nachmittag des 20. Februars lud der Pastor drei Mönche, die an seine Tür geklopft hatten, in sein Haus ein. Innerhalb von 30 Minuten versammelten sich rund 30 Mönche vor seinem Haus. Einer der Mönche fing an den Pastor zu bedrohen und warnte ihn, keine Buddhisten zu bekehren. Als ihm der Pastor antworten wollte, schlugen ihm die Mönche ins Gesicht und begannen auf ihn einzuschlagen, bis seine Frau und seine Mutter dazwischentraten. Die Mönche drohten ihnen, dass sie entweder das Dorf verlassen oder sterben müssten, und dass ihr Haus bombardiert oder in Brand gesetzt werden würde.

  • Beten wir für diesen Pastor in Sri Lanka, dass er in Hinsicht auf seine Zukunft im Dorf den Frieden des Herrn und Seine Führung erfahren darf. Beten wir, dass er vor zukünftigem Leid beschützt wird.

Seitenanfang

Teilen Sie diese Artikel

Email:

Fokus Fürbitte März 2012

To

Email address:
Separate multiple addresses with a comma (,). Maximum of 10

From

Your name:
Your email address:
Security test:
Please enter the numbers that appear here in the box below.
refresh captcha
CAPTCHA Image
Security code:

Details provided here will never be used in any other context

christian, persecution, charity, church, persecuted, sookhdeo, Islam

Barnabas Fund Newsletter

Bleiben Sie informiert über die Situation der verfolgten Christen in aller Welt und erhalten Sie regelmässige Emails mit Nachrichten und Gebetsanliegen:

Auf Twitter

Auf Twitter_icon
  • Fokus Fürbitte März 2014: SYRIEN – LEIDENSGESCHICHTEN DER CHRISTEN AUS HOMS NIGERIA – ÜBER 150 CHRISTEN STERBE... http://bit.ly/1pgNOXg Fri, Mar 2014 09:56

  • Der Barnabas Fund unterstützt vertriebene Christen im Südsudan: Das Leid der Christen im Südsudan hält an, na... http://bit.ly/NvTtuZ Wed, Mar 2014 15:01

  • Gefährdete Christen in Homs leiden grosse Not; der Barnabas Fund leistet Hilfe: Das Elend einer Gruppe von Ch... http://bit.ly/1hKxYSm Wed, Mar 2014 13:39

  • Fokus Fürbitte Februar 2014: ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK – VERTRIEBENE CHRISTEN IN VERZWEIFELTER NOT ÄGYPTEN ... http://bit.ly/MY5QQi Tue, Feb 2014 13:32

  • Fokus Fürbitte Januar 2014: TANSANIA - JUGENDARBEITER BEI MACHETEN-ANGRIFF GETÖTET ÄGYPTEN - NEUE VERFASSUNG G... http://bit.ly/L9vf84 Wed, Jan 2014 16:30

Tagesgebet

Tagesgebet_icon
  • In December 2011 a Turkish newspaper reported a large-scale plot by al-Qaeda to bomb churches in the capital, Ankara, as well as other targets. It said that an official indictment had been issued against at least eleven alleged militants, which outlined their strategy to bring jihad to Turkey. Their materials reportedly included lists of the names and home addresses of church leaders and other Christian workers. Although Christians in Turkey have suffered only occasional incidents of violence in recent years, six have been killed, and the authorities have made several mass arrests of suspected al-Qaeda members and sympathisers. Pray that God will be the refuge and strength of His people in Turkey and will protect them from harm (Psalm 46:1). Klicken Sie hier und erhalten Sie unser Tagesgebet tu00e4glich per RSS Tue, Apr 2012 00:00

  • An unofficial “committee for the promotion of virtue and the prevention of vice” has been launched in Tunisia. The new organisation is not recognised by the government, but no action has been taken to stop its activities. Its members have taken upon themselves to see that Islamic virtues are upheld in public life: they are aggressive towards women who do not abide by their dress code, and they are trying to impose imams with Islamist views on mosques and Quranic schools. Since the Islamist Ennahda party won the largest vote in the elections in October 2011, concerns have been raised that the country will move in an increasingly Islamist direction. Pray that this will not happen, and that the small Christian community in Tunisia will not come under even greater pressure. Klicken Sie hier und erhalten Sie unser Tagesgebet tu00e4glich per RSS Mon, Apr 2012 00:00

  • Elderly members of a church in China were beaten to the ground when they tried to stop the destruction of their building. Developers had won government approval to demolish the church in Tai’an, Shandong province, even though the congregation belongs to one of the denominations approved by the authorities. Even the status of the buildings as protected, national, historical landmarks has been insufficient to save them from ruin. The unregistered “house churches” of China face the severest persecution from the government, but this incident demonstrates that even the rights of the official churches can be wantonly disregarded. Pray that God will comfort and strengthen the congregation in their distress; in their appeal to the government they said, “[We] have full confidence in the God whom we believe and in his words”. Klicken Sie hier und erhalten Sie unser Tagesgebet tu00e4glich per RSS Sun, Apr 2012 00:00

  • “I believed in Jesus two years ago and after that my wife came to Jesus too. We are from a very difficult region for sharing the Gospel. This seminar encouraged us in our ministry and helped us to be strong in faith. I had many questions when I read the Bible and I have received answers to my questions.” This testimony comes from “Salman”, one of 40 church leaders in Tajikistan who attended a three-day study programme supported by Barnabas Fund. All of the leaders are converts from Islam. Pray for them as they seek to proclaim Christ and build up their churches in the face of tight government controls and hostility from Muslims. Klicken Sie hier und erhalten Sie unser Tagesgebet tu00e4glich per RSS Sat, Mar 2012 00:00

  • Many Christians have been killed in the anti-government unrest in Syria, at the hands of both rebels and government forces. In one tragic incident a young Christian boy was killed by the rebels, who filmed the murder, while another Christian was seized and asked how he wanted to die. Many Christians have fled from one city where the violence has brought normal life to a halt, and they are now struggling to feed their families. Others are afraid to leave their homes to go to work. Barnabas Fund has sent aid to Christians in desperate need of humanitarian assistance. Pray that the Lord will meet their needs and keep them safe in the midst of political turmoil. Klicken Sie hier und erhalten Sie unser Tagesgebet tu00e4glich per RSS Fri, Mar 2012 00:00

© Barnabas Fund 1997 - 2014 All rights reserved.
Barnabas Fund & Barnabas Aid are registered trade marks